Hallo und schön, dass du da bist!

In den letzten Tagen hat sich die ganze Familie wieder ein Kichererbsencurry gewünscht. Sehr gerne – kein Problem!

Das Curry wird jedesmal anders, ich nehme das, was im Kühlschrank an Gemüse da ist. Kichererbsen und Kokosmilch habe ich immer zu Hause.

Genaue Mengenangaben gibt es leider nicht, aber ganz egal was und wieviel du hineingibst, es kann nichts schiefgehen.

Kichererbsen Curry

Und so habe ich das Curry diesmal gemacht:

Zwiebel

Lauch

Knoblauch

Karotten

TL-Spinat

Zucchini

Kichererbsen aus dem Glas (geht schneller)

Curry Powder

Garam Masala

Kreuzkümmelpulver

Kokosspeisefett zum Anbraten

Salz

Zitronensaft (ganz wichtig!)

Kokosmilch

 

Kokosfett in einer Pfanne heiß werden lassen.

Dann schneide ich  den Zwiebel und den Lauch  in der Küchenmaschine in ganz feine Scheiben und lasse alles mit dem Knoblauch gut anbraten. Die ganzen Gewürze hinein und mitrösten lassen. Falls du am Ende noch meinst, dass du nachwürzen musst – kein Problem, das geht dann später auch noch.

Die Karotten und die Zucchini auch ganz fein in Scheiben schneide und dazugeben.

Die Dose Kokosmilch dazu (soviel Milch, dass du wirklich eine gute Menge an Sauce hast) und alles köcheln lassen bis es weich ist.Damit das Curry cremiger wird gebe ich keinen Deckel darauf, da kann die Flüssigkeit ein bißchen verdunsten.

Die Kichererbsen erst gegen Ende dazugeben, weil sie sind ja schon weich.  Wenn das Curry fertig ist, Zitronensaft dazu. Das gibt dem ganzen noch den richtigen Geschmack!

Als Beilage passt natürlich sehr gut Reis dazu. Ein anderes Mal hatte ich keinen Lauch und da habe ich Erbsen dazugegeben. Aber koche die Erbsen extra und schreck sie mit kaltem Wasser ab – das erhält ihre schöne, grüne, frische Farbe und sie garen nicht mehr nach! Die Erbsen gebe ich erst zum Curry kurz vor dem Servieren.

Du kannst noch Süßkartoffel dazugeben, Karfiol oder Broccoli. Die letzten beiden würde ich wieder extra garen und zum Schluss dazugeben. Beim letzten Mal habe ich Kräutersaitlinge angebraten und am Teller mit dem Curry angerichtet. Hat auch sehr gut geschmeckt.

Bei der Kokosmilch bin ich immer ganz heikel. Ich habe schon viele Sorten an Kokosmilch ausprobiert, auch Bio Kokosmilch war dabei. Für mich schmeckt die Kokosmilch von Dr. Goerg einfach am besten. Das soll jetzt keine Werbung dafür sein, aber ich bin immer selber froh, wenn ich einen Tipp bekomme, was jemandem gut geschmeckt hat und deshalb möchte ich dies auch hier schreiben. Diese Kokosmilch schmeckt wirklich sehr gut! Auch das Speisefett zum Braten nehme ich von dieser Firma.

Ach ja, ich mache immer gleich einen großen Topf davon, weil man kann das Curry auch super gut einfrieren!

Beste Curry mit Kichererbsen

 

Falls du Appetit bekommen hast, dieses Gericht auszuprobieren, dann wünsche ich dir gutes Gelingen!

Viel Freude und Spaß, alles Liebe, deine


Eine Suppe die das Herz erwärmt!

Willkommen zum heutigen Beitrag!

Ich möchte dir eine meiner Lieblingssuppen vorstellen.

Es ist eine Bohnen-Kokos-Suppe, die genau richtig ist für die kalten Tage.

Sie ist schnell gemacht und einmal etwas ganz anderes. Das Rezept reicht für 4 Personen.

bohnen

 

Und so wird es gemacht:

1 Zwiebel (wenn du magst auch Charlotten)

1 Knoblauchzehen

Olivenöl

200ml Wasser

250g weiße Bohnen aus der Dose

500ml Kokosmilch

1TL Currypulver

Salz und wenn du magst noch Suppenwürze – muss aber nicht sein

 

Knoblauch und Zwiebel werden fein gehackt und mit ein wenig Öl in einem Topf erhitzt.

Alles ca. 5 Minuten anbraten.

Wasser, die Bohnen, die Kokosmilch, das Curry und die Suppenwürze hinzufügen und die Suppe bei geringer Hitze 20 Minuten köcheln lassen.

Danach im Mixer oder mit dem Mixstab pürieren bis die Suppe schön cremig ist.

Noch abschmecken und gut heiß servieren.

Dieses Rezept –  ich habe es ein wenig abgeändert –  fand ich in dem Buch Sophies Suppen/Sophie Dudemaine. Ein Buch voll unkomplizierter Suppenrezepte das ich gerne empfehle.

Ich wünsche dir viel Freude beim Nachkochen und vielleicht magst du mir eine deiner Lieblingssuppen verraten? Ich bin immer neugierig auf neue Rezepte und würde mich sehr freuen!

Alles Liebe, deine