Was macht man, wenn man keinen Computer hat?

Hallo und herzlich willkommen!

Da ich ja die letzten 2 Wochen keinen Computer mehr hatte, konnte ich natürlich auch nicht soviel schreiben und bin mit meinen Beiträgen auf der einen Seit ein wenig in Verzug geraten, aber auf der anderen Seite hatte ich plötzlich sehr viel Zeit. Und was macht man damit? Also ich tat etwas, das schon längst, aber längst überfällig war. Ich habe begonnen auszumisten.

Es ist wirklich faszinierend, was sich so im Laufe der Monate und Jahre alles zusammen sammelt. Ich hebe gerne Dinge auf, die mir wirklich wichtig sind und ich tue mir nicht schwer, etwas wegzuwerfen, zu verkaufen oder herzuschenken. Aber trotzdem liegen noch immer Sachen herum bei denen ich mir denke, dass ich sie wirklich nicht mehr brauche.

Manchmal wird mir alles zu viel und ich habe das Gefühl, nicht mehr atmen zu können vor lauter Zeug das sich bei uns angesammelt hat. Kindergewand schenke ich gerne her. Bei meiner ersten Tochter habe ich noch alles Gewand aufgehoben -für die zweite Tochter. Aber ich habe bald feststellen müssen, dass die Sachen überhaupt nicht mehr passen. Nicht von der Größe her, nein, sie waren einfach unmodisch. Was früher noch soooo süß war, war nach einigen Jahren einfach nicht mehr tragbar. Natürlich gab ist Kleidungsstücke die noch super in Ordnung waren und die ich auch nach Jahren heiß geliebt habe (meine jüngste Tochter trägt heute noch Gewand, das ich von meiner ältesten Tochter aufgehoben habe und das ist jetzt schon fast 15 Jahre alt!), aber sie waren in geringer Zahl. Nach dem zweiten Kind wusste ich was ich aufheben konnte und was ich gleich verschenkte ;). Von den Babysachen konnte ich mich nur von wenigen trennen. Da hängen einfach zu viele Erinnerungen daran.

Diesmal habe ich mir unseren Bücherschrank vorgenommen. Ich liebe Bücher und ich liebe es, sie um mich zu haben. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, ich habe selten ein Buch 2x gelesen. Deshalb habe ich all meine Bücher aussortiert. Sachbücher bleiben bei mir immer verschont. Aber Romane oder Kinderbücher, die uns nicht so gefallen haben, müssen nicht einfach aufgehoben werden. Sicherlich schaut es gut aus, das ganze Zimmer oder sogar das ganze Haus voll Bücher zu haben – man wirkt dann so belesen ;), aber ich habe lieber Raum und Freiheit als vor anderen gut zu wirken. Und deshalb sind diesmal sage und schreibe 10 Kisten an Büchern aussortiert worden. Einen Teil konnte ich bei momox gut verkaufen, andere werden hergeschenkt und den Rest hoffe ich am Schulschluss-Flohmarkt bei uns im Ort zu verkaufen.

 

Ausmisten

Ich kann dir sagen – ein gutes Gefühl. Und jetzt habe ich wieder Platz in meinem Bücherkasten – für neue Bücher (hihih).

 

Ausmisten

 

Wenn du auch gerne so einen “Frühlingsputz” veranstalten möchtest und noch unschlüssig bist, dann kann ich dir diese Seite von Babs an’s Herz legen. Da bekommst du gute Tipps wie du es schaffst!

Wenn du einen guten Tipp hast, wie du das mit dem “Ausmisten” machst, dann nur her damit!

So und jetzt werde ich gleich schauen, was als nächstes bei mir dran ist!

Alles Liebe und nur Mut, deine